Westallgäu blickt auf erste Saison mit Allgäu-Walser-Card zurück

3.12.2014 Lindau (Bodensee). Seit Mai 2014 bekommen Gäste im Westallgäu für den Zeitraum ihres Aufenthaltes die elektronische Gästekarte Allgäu-Walser-Card ausgehändigt und können damit über 150 attraktive Freizeitleistungen vom Allgäu bis an den Bodensee ermäßigt nutzen.

Die Sommer-Saison der Gästekarte ist nun zu Ende gegangen und die Karte startete am 1. Dezember in die Wintersaison. Zeit für das regionale Tourismusmanagement des Landkreises Lindau Bilanz zu ziehen, wie die Allgäu-Walser-Card im Westallgäu angenommen wurde.

Touristiker wie Bürgermeister und Landrat Elmar Stegmann freuten sich sehr, als die Allgäu-Walser-Card pünktlich zum 1. Mai 2014 auch an Westallgäuer Gäste ausgegeben werden konnte. „Das Angebot der Allgäu-Walser-Card ist sehr attraktiv und bietet unseren Gästen einen echten Mehrwert. Mit der Einführung dieser elektronischen Gästekarte haben wir gemeinsam mit unseren Westallgäuer Orten einen wichtigen Schritt getan, um gegenüber anderen Regionen wettbewerbsfähig zu bleiben“, freute sich Elmar Stegmann über die erfolgreiche Einführung.

Inzwischen ist die erste Sommersaison mit Allgäu-Walser-Card auch schon wieder zu Ende
– ab 1. Dezember gilt im gesamten Allgäu-Walser-Card Gebiet das Winterangebot.
Zeit für das regionale Tourismusmanagement des Landkreises, das die Projektleitung für die Einführung der Allgäu-Walser-Card im Westallgäu übernommen hatte, Bilanz zu ziehen, wie die Allgäu-Walser-Card im Westallgäu von Gästen und Einheimischen angenommen wurde. Und diese fällt durchaus positiv aus: 602 von ca. 700 Gastgebern im Westallgäu haben bereits im ersten Jahr ihren Gästen die Allgäu-Walser-Card ausgehändigt, 334 davon mit eigenem Terminal direkt im Beherbergungsbetrieb, was für den Gast besonders komfortabel ist. Somit konnten knapp 66.000 Personen im Westallgäu die Ermäßigungen der Allgäu-Walser-Card nutzen. Mit 95% war der Großteil der Nutzer Übernachtungsgäste, 4% waren Zweitwohnungsbesitzer. 492 Einheimische kauften sich zwischen Mai und Ende Oktober 2014 die Allgäu-Walser-Fancard für einmalig 8 Euro.

Die Freizeiteinrichtungen im Landkreis Lindau und der näheren Umgebung, die von Bregenz bis Ravensburg und ins württembergische Allgäu reicht, konnten insgesamt über 41.000 Gäste mit einer Allgäu-Walser-Card begrüßen. Beliebteste Attraktionen bei den Gästen waren unter anderem der Skywalk Allgäu (15.909 Besucher), die Wasserfälle in Scheidegg (8.574) oder der Eistobel in Maierhöfen (4.114). Die Statistik zeigt auch, dass die Allgäuer Gäste sich im Rahmen ihrer Tagesausflüge auch gerne in Richtung Bodensee bewegen. So konnte beispielsweise das Aquamarin in Wasserburg erfreuliche 397 Besucher registrieren, das Ravensburger Museum 396 und das Zeppelin Museum in Friedrichshafen 344 Besucher.

Die Westallgäuer Gäste selbst nutzten gerne und überwiegend die Freizeiteinrichtungen direkt vor ihrer Haustüre, machten aber auch Abstecher ins benachbarte Oberstaufen, nach Immenstadt und Oberstdorf.

Auch die „VIELcard Allgäu“, ein Kaufpaket der Allgäu-Walser-Card, mit dem der Gast das Allgäu und Kleinwalsertal nicht nur ermäßigt, sondern nahezu 70 Attraktionen inklusive erleben kann, startete im Mai diesen Jahres in ihre erste Saison. Die VIELcard gibt es mit einer Gültigkeitsdauer von 4, 7 oder 14 Tagen und kostet zwischen 49,90 und 79,90 Euro. Phantastische Kinderermäßigungen sind vor allem ein Angebot an Familien, die mit der VIELcard richtig Geld sparen können. Bis Ende Oktober wurden knapp 2.000 VIELcard-Pakete verkauft, ca. 10% davon im Westallgäu. Gäste mit VIELcard nutzten vor allem die Bergbahnen im Allgäu, aber auch der Skywalk Allgäu in Scheidegg ist unter den TOP 10 der besuchten Freizeiteinrichtungen.

Das Westallgäu kann also eine durchaus positive Bilanz zur ersten Saison mit Allgäu-Walser-Card ziehen. „Wir konnten am 1. Mai ohne größere Komplikationen in die Allgäu-Walser-Card Saison starten und auch unsere Gastgeber und Freizeiteinrichtungen kamen größtenteils sehr gut mit dem System zurecht“, so das Fazit von Sandra Dalferth vom Regionalen Tourismusmanagement des Landkreises, die gleichzeitig die Projektleitung für die Einführung der Gästekarte im Westallgäu übernommen hatte. Besonders dankbar ist sie den Touristikern im Westallgäu, die die Einführung der Allgäu-Walser-Card in ihren Orten mit viel Engagement und Aufwand hervorragend gemeistert haben. Für die Zukunft wünschenswert wären noch mehr Gastgeber, die ihren Gästen den Service bieten, die Allgäu-Walser-Card direkt vor Ort von ihrem Gastgeber zu erhalten. Außerdem freut sich Dalferth über jede Freizeiteinrichtung, die zu den derzeit ca. 35 noch hinzukommen und eine Ermäßigung anbieten. Der Sommersaison 2015 sieht sie hier positiv entgegen: „Wir konnten durch eine erneute Akquise nochmals einige neue Leistungspartner gewinnen, so dass wir mit ca. 45 Angeboten im Landkreis Lindau und Umgebung gut aufgestellt sein werden.“

Nun läuft aber bis zum 30. April 2015 erst einmal die Wintersaison, für die Gastgeber, Tourist-Informationen und Leistungsträger mit Werbemitteln und technischer Ausstattung bereits gut gerüstet sind.

Das Projekt wird noch bis Ende November 2014 gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung – INTERREG-Programm Bayern-Österreich). Das Gesamtprojektvolumen (förderfähige und nicht förderfähige Kosten) beträgt circa 420.000 Euro. Abzüglich der einmaligen Anschubfinanzierung des Landkreises Lindau in Höhe von 80.000 Euro und der 50%igen Förderung durch INTERREG IVa bleibt ein Eigenanteil der Gemeinden in Höhe von circa 183.000 Euro.

Werbung: