Prämien für Vertragsnaturschutz 2019

21.3.2019 Landkreis Ostallgäu. Zum Schutz der Naturschätze setzt der Freistaat auf Zusammenarbeit zwischen dem amtlichen Naturschutz und den Flächenbewirtschaftern vor Ort.

Wie erfolgreich der bayerische Weg der Freiwilligkeit und Kooperation im Ostallgäu ist, zeigen die Zahlen der letzten Antragsrunde für das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm (VNP), die am 22. Februar zu Ende ging. Das Fördervolumen des Vorjahres wurden nochmals gesteigert auf nun knapp 1,1 Mio. Euro. Für das Vertragsnaturschutzprogramm Wald können noch bis 31. Mai 2019 Anträge gestellt werden.

Blütenreiche Wiesen und Weiden müssen extensiv bewirtschaftet werden, damit der ökologische Nutzen erhalten bleibt. Und auch artenreiche Wälder haben besondere Ansprüche bezüglich der forstlichen Nutzung.

VNP auf Wiesen und Weiden

Über das Vertragsnaturschutzprogramm erhalten Landwirte, die ihre Flächen nach den Zielen des Naturschutzes bewirtschaften, für den zusätzlichen Aufwand und den entgangenen Ertrag ein angemessenes Entgelt. Jeder vierte landwirtschaftliche Betrieb im Ostallgäu beantragt Mittel aus dem Vertragsnaturschutzprogramm. „Es freut mich sehr, dass wir auch dieses Jahr wieder neue Landwirte gewinnen konnten, die mit ihrem freiwilligen Engagement die Vielfalt an Graslandökosystemen im Landkreis unterstützen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. 220 Hektar, also etwas mehr als 300 Fußballfelder sind 2019 neu ins Programm aufgenommen worden und werden nun so bewirtschaftet, dass der ökologisch wertvolle Pflanzenbestand auf den Flächen erhalten und gefördert wird. Zinnecker ist den teilnehmenden Landwirt*innen sehr dankbar, dass durch die extensive Nutzung auch wichtige Insektenlebensräume aktiv gesichert werden.

VNP im Wald

Daneben gibt es auch ein Programm für Naturschutz im Wald. Eine Förderung für Waldflächen ist insbesondere in Natura 2000- und sonstigen Schutzgebieten (Landschafts- und Naturschutzgebiete), in seltenen Lebensräumen wie Auen- und Moorwäldern sowie in Biberlebensräumen vorgesehen. Ziel des Programmes ist die Vielfalt an Arten und Lebensräumen unter Berücksichtigung geschützter beziehungsweise gefährdeter Arten zu erhalten und zu entwickeln und damit den Biotopverbund innerhalb Bayerns sowie das europäische Natura 2000 Netz zu fördern und auszuweiten.

Landwirte, Waldkörperschaften und Kommunen, die naturnahe und strukturreiche Wälder besitzen, können Verträge abschließen. Dabei gibt es unterschiedliche Maßnahmenmodule, wie die Schaffung lichter Waldstrukturen, den Erhalt von Biotopbäumen, das Belassen von Totholz, den Nutzungsverzicht für den Schutz seltener Arten (z.B. Schwarzstorch, Rauhfußhühner) und den Erhalt von Biberlebensräumen, mit Laufzeiten zwischen fünf und zwölf Jahren. Die Antragstellung läuft am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in enger Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt. Für die nächste Förderperiode ab 2019 werden im Landkreis Ostallgäu circa 240.000 Euro an die Eigentümer ausgezahlt.

Das Vertragsnaturschutzprogramm ist ein wesentlicher Baustein, um den unverwechselbaren Charakter des Ostallgäus zu bewahren. Die Untere Naturschutzbehörde bittet Landwirte, sich frühzeitig zu melden, damit die Flächen mit genug Puffer bis zur Antragstellung beurteilt werden können. Nur so kann sichergestellt werden, dass in Abhängigkeit des vorhandenen Pflanzenbestands und Artenvorkommens die optimale Bewirtschaftungsweise vereinbart wird.

Weißensee

Zahlen VNP Offenland

Anzahl teilnehmende Betriebe: 670
Anzahl Fläche gesamt: 1.748 Hektar
Fördersumme gesamt: 1.096.756,- Euro

Werbung: