Fortsetzung der Erneuerung der Allee an der Alten Steige in Oberbeuren

8.2.2021 Kaufbeuren. Die Allee an der Alten Steige in Oberbeuren ist ein ganz besonderer Ort. Viele Spaziergänger und Radfahrer genießen dort regelmäßig die Natur und die Aussicht über die Stadt und in Richtung Berge.

Im Jahr 2018 musste damit begonnen werden die Bäume der Allee auszutauschen: Die ursprünglichen Bäume sind Pappeln, die vor etwa sechzig bis siebzig Jahren gepflanzt wurden. Pappeln wachsen zwar schnell, allerdings sind sie nicht besonders langlebig. Statt den circa 65 Pappeln sollen zukünftig 89 Linden die Allee zieren. Bis jetzt wurden schon 18 Pappeln gefällt und 32 Linden gepflanzt, im Februar 2021 werden 16 weitere Pappeln gefällt.

Der Zustand der verbliebenen Pappeln hat sich durch die Trockenheit der letzten Jahre weiter verschlechtert: Sie produzieren zunehmend Totholz, das zum Schutz von Passanten regelmäßig entfernt werden muss. Der Pflegeaufwand ist dadurch sehr hoch, die Gefahr für Passanten gerade bei stürmischen Wetter steigt.

Die Vorteile der neuen Linden haben sich bereits in den letzten Jahren gezeigt: Es handelt sich hierbei um eine heimische Baumart, die sehr langlebig ist und mit einer stattlichen Wuchsform punktet. Zudem ist sie insektenfreundlich und nicht giftig. Ebenso wichtig:

Linden können sich in unserem Klima selbst regenerieren, wie einige sehr schöne Exemplare im Stadtgebiet zeigen. Die Linden an der Josef-Landes-Straße im Bereich des Mühlbachs sind um die 150 Jahre alt und erfreuen sich bester Gesundheit.

„Die neue Lindenallee wird Zeit brauchen um ihre volle Präsenz und Strahlkraft zu entfalten. Jedoch haben sich die Linden seit der Pflanzung als robust und pflegeleicht erwiesen“, zieht Helge Carl, Referatsleiter für Bau und Umwelt bei der Stadt Kaufbeuren Bilanz.

„Und mit den Linden haben wir eine Lösung gefunden, die über lange Zeit Freude bereiten wird.“ Einem späteren Ausbau der Alten Steige bei der Realisierung eines Radwegs nach Friesenried stehe die Erneuerung der Allee nicht entgegen, so Carl weiter. Das sei bei der Planung bereits berücksichtigt worden.

Die Erneuerung der Allee wird schrittweise voraussichtlich über die nächsten drei bis vier Jahre vorgenommen: Ab der zweiten Februarwoche 2021 werden 16 weitere Pappeln entnommen. Im Frühjahr und Herbst werden die entstandenen Lücken dann mit jungen Linden geschlossen.

Im Zuge der Arbeiten wird die Alte Steige voraussichtlich ab dem 11. Februar für den Verkehr gesperrt sein, den Anliegern wird jedoch die Möglichkeit gegeben ihre Grundstücke zu erreichen.

Werbung: