Eilverordnung zur Geflügelpest

1.1.2015 Lindau. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat am 22.12.2014 die Geflügelverbringungsbeschränkungsverordnung (Gefl.Verb.Beschr.VO) als Eilverordnung erlassen.

Sie trat am 28.12.2014 in Kraft. Die Verordnung richtet sich allerdings nur an Enten- und Gänsehalter. Diese werden verpflichtet, ihre Enten- und Gänse vor dem Verbringen aus dem Herkunftsbestand virologisch auf die für Geflügel hoch ansteckende Form der Geflügelpest (Aviäre Influenza) untersuchen zu lassen.

Unter Verbringung versteht man jede Abgabe aus dem Bestand, also z. B. Schlachtung, Ausstellungen, Vermarktung oder sonstige Abgabe an Dritte wie Privatverkauf oder Verschenken.

Es müssen je Sendung mindestens 60 Tiere untersucht werden, bei kleineren Tierzahlen sind alle Tiere zu untersuchen. Die Untersuchung muss innerhalb von sieben Tagen vor der beabsichtigten Abgabe stattfinden. Die Untersuchung selbst ist durch einen Tierarzt vornehmen zu lassen, der dann einen Rachen- und einen Kloakentupfer an ein dafür zugelassenes Labor einschickt. Der Tierhalter muss die Kosten der Untersuchung selbst tragen.

Die Eilverordnung ist zunächst bis 31.03.2015 begrenzt. Ein Verstoß dagegen wird als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Hintergrund dieser Verordnung ist, das wiederholte Auftreten des aktuellen Virustypes H5N8 auch bei Wassergeflügel. Da dieses im Gegensatz zu Hühnern und Puten eher selten klinisch an der Aviären Influzena erkranken, das Virus gleichwohl aber beherbergen und weiter verbreiten kann, besteht somit die Gefahr der unerkannten Seuchenverschleppung.

Im Gegensatz zu dem Virustyp H5N1 aus dem Jahre 2006 geht von dem jetzigen Typ H5N8 nach Expertenmeinung keine Gefahr für den Menschen aus.

Dennoch sollten Verbraucher beim Zubereiten von Geflügel auf die Einhaltung der Küchehygieneregeln achten und Geflügel nur vollständig durchgegart verzehren.

Generell gehören zum Schutz vor Tierseuchen rohe Fleischabfälle grundsätzlich in den Hausabfall und nicht in den Biomüll oder gar auf den Kompost.

Werbung: