5.9.2021 – Motorradkontrollen anlässlich der „European Bike Week“

6.9.2021 Leipheim. Auch am zweiten Kontrolltag an der Motorradkontrollstelle an der Tank- und Rastanlage Leipheim nahmen die speziell geschulten Beamten der Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West erneut zahlreiche Fahrzeuge unter die Lupe.

Nachdem bereits am Samstag für fünf Biker die Fahrt an der Rastanlage frühzeitig endete, da sie unzulässige Änderungen an ihren Fahrzeugen vorgenommen hatten, traf es am gestrigen Tage gleich sieben Kradfahrer.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Viele weitere der insgesamt knapp 60 kontrollierten Motorräder hatten technische Mängel an den Reifen, den Rückspiegeln oder den Beleuchtungseinrichtungen.

Bei einem 33-jährigen Motorradfahrer nahmen die kontrollierenden Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft war. Ein gerichtsverwertbarer Alkoholtest ergab einen Wert von über 0,5 Promille. Auch seine Fahrt endete an der Kontrollstelle. Der Fahrer muss nun mit einem Bußgeld im mittleren dreistelligen Bereich, zwei Punkten und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Zahlreiche Polizeimotorräder, aber auch Zivilbeamte der Fahndungs- und Kontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm hielten an und im Umfeld der Rastanlage die Augen offen und geleiteten Fahrzeuge mit ihren Fahrern anschließend zur Kontrollstelle. Neben Motorrädern fielen hier auch zwei Fahrer von Kleintransportern negativ auf, da sie während der Fahrt ihr Mobiltelefon benutzt hatten. Auch gegen sie leiteten die Beamten Bußgeldverfahren ein.

Einen Transporter lotsten die Beamten in die Kontrollstelle, da der Fahrer keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte.

Bei der eingehenden Kontrolle des Fahrzeugs durch Beamte der ebenfalls eingesetzten Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm kam ans Licht, dass der rumänische Staatsangehörige einen nicht genehmigten Personentransport durchführte, kein digitales Kontrollgerät zur Aufzeichnung der Lenk- und Ruhezeiten verbaut hatte und der angehängte Anhänger eine defekte Auflaufbremse aufwies.

Der Anhänger hätte im Falle einer starken Bremsung ungebremst auf die Hinterachse gewirkt und so die Fahrphysik des gesamten Gespanns gefährdet.

Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich hinterlegen und den technischen Mangel vor Ort beseitigen.

(VPI Neu-Ulm)

Werbung: