12.3.2021 – Brand in Hörbranz

13.3.2021 Hörbranz/Vorarlberg. Am 12.3.2021, gegen 14:40 Uhr, war eine 66-jährige Frau in ihrer Wohnung in einem Mehrparteienwohnhaus in Hörbranz mit Heiztätigkeiten beschäftigt.

Wie die Ermittlungen der Brandermittler des Landeskriminalamtes Bregenz ergaben, versuchte die Frau ihren Schwedenofen anzufeuern und benutzte dabei vermutlich diverse Brandbeschleuniger.

Dabei kam es zu einem oberflächlichen Brand der nebenstehenden Couch, welcher sich in weiterer Folge im Wohnzimmer der Frau ausbreitete.

Ein Wohnungsnachbar stellte die starke Rauchentwicklung in der Wohnung der 66-Jährigen fest und brach laut eigenen Angaben die versperrte Wohnungstüre der Frau auf, um nach dieser zu sehen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnte der Nachbar aber nicht weiter in die Wohnung vordringen.

Er alarmierte die Einsatzkräfte und begann damit die anderen Hausbewohner zu evakuieren.

Erst durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte die Frau aus der stark verrauchten Wohnung in schwer verletztem Zustand geborgen werden.

Die Frau wurde durch die Rettung und den Notarzt erstversorgt und anschließend mit dem Notarzthubschrauber Gallus 1 ins LKH Feldkirch verbracht.

Um 16:00 Uhr wurde durch die Feuerwehr Hörbranz Brand aus gemeldet.

Außer der 66-jährigen Frau wurden keine weiteren Personen verletzt.

Die beiden Wohnungen über und unter der Wohnung, in welcher der Brand ausbrach, sind derzeit nicht bewohnbar.

Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren Hörbranz mit 5 Fahrzeugen und 35 Mann, Lochau mit 4 Fahrzeugen und 25 Mann, die Rettung mit zwei Einsatzwagen, der Notarzt, der Notarzthubschrauber mit Mannschaft, das Rote Kreuz, 4 Polizeistreifen, der koordinierte Kriminaldienst sowie die Brandermittler des LKA-Vorarlberg.

Polizeiinspektion Hörbranz

Werbung: